Technische Daten: TS-5030 P
  Modulationsarten: AM
  Bauteile: 26 Transistore, 18 Dioden
  System: Quarzgesteuerter Oszillator
  Frequenz: 24 Kanäle, 26.965 - 27.275 MHz
  Sendeleistung: 40 Watt Trägerleistung
  Impedanz: 50 Ohm
  Empfindlichkeit: 0.35uV bei 10 dB S/N bei 30% Modulation
  Trennschärfe: 6 KHz bei -6 dB
  Spannungsversorgung: 220 Volt (AC)
  Stromaufnahme: 70 Watt max. bei 100% Modulation
  Maße: 132 x 365 x 290 mm
  Gewicht: 5,5 kg.
 
 
 
 
Downloads: Manual
Handbuch
Mikrofonbelegung
 
 
 
 
SOMMERKAMP TS 5030 P Sendeempfänger
Dieses Gerät wurde für den Dauerbetrieb als Funkzentrale mit Anschluss an 220 Volt / 50 Hz Wechselstrom ausgelegt. Der Empfänger nimmt Amplitudenmodulierte AM-Signale im 11 m Citizen Band von 26 965 bis 27 275 KHz auf. Durch die einzigartige Kombination von mechanisch/ keramischen und LC Filtern wurde eine hervorragende (50 dB) Nahselektion erzielt. Aufgrund der nicht nur in der HF Stufe, sondern auch in den ZF - und Mischer Stufen verwendeten, hoch verstärkenden und rauscharmen Transistoren wird jedes an die Antennenbuchse gelangende Signal mehr als 100 Millionenfach verstärkt.

Der Empfänger arbeitet an einer stabilisierten Stromversorgung. Zusätzlich sind HF und ZF Stufen mit sehr steilen Zehner Dioden ausgestattet. Weiterhin finden wir in der modernen Schaltung einen vollkommen automatischen Störbegrenzer in Seriesgate Anordnung welcher dafür sorgt, dass jede Art von Zündstörungen verlässlich abgeschnitten wird. Auch der Senderteil arbeitet im 11m- Citizen Band und kann in Sendeart AM (Amplitudenmodulation) auf Frequenzen zwischen 26 965 und 27 275 KHz betrieben werden. Der Sender weist zwei Quarzgesteuerte Oszillatoren mit insgesamt 11 Schwingquarzen auf.

Die Ausgänge beider Oszillatoren sind in einer Syntheseschaltung einem Klasse B Mischer zugeführt. Darauf folgen zwei Pufferstufen in Klasse C sowie eine hochwirksame kollektor- modulierte Treiber- Stufe, die wiederum über LC- Kreise in Serienschaltung und einem doppeltem Anpassungs- Pi-Filter mit dazugehörigem Überträger an die Basen der beiden Endstufen - Transistoren führen. Die hier verwendeten Transistoren geben eine hohe Leistung ab - von einem stabilisierten Netzteil und vertragen selbst höhere Temperaturen. Über LC- Kreise in Serienschaltung und einem doppelten Anpassungs- pi- Filter wird der Sender schließlich an die Antenne angekoppelt.

Das Delta Tuning erlaubt, jede benutzte Empfangsfrequenz um etwa ± 3 kHz zu verstimmen, dadurch können neben der Sollfrequenz liegende Gegenstationen klar und sauber verständlich eingestellt werden. Das kräftige Netzteil besteht aus reichlich dimensioniertem Netztransformator, zwei aus je vier Dioden gebildeten Doppelweggleichrichtern und den jeweils dazugehörigen Spannungsstabilisatoren, welche ebenfalls ausreichend bemessen sind. Einer der Gleichrichter liefert die 13.5 Volt Speisespannung für den Empfänger sowie die Sendervorstufen, während der andere für die 28 Volt Speisespannung der Sender Linear- Endstufe eingesetzt ist.